Aktuelle Kritik

»Rick LaSalle ist als Komponist ein Spätzünder und Autodidakt. Geboren ist er im Todesjahr von Arnold Schönberg; aber seine Götter am Komponistenhimmel tragen andere, noch vertrautere Namen. Das Klavier ist sein genuines Instrument, und so hat ihn die Pianistin Ingrid Marsoner für sich entdeckt. Entstanden ist eine CD eines Traditionalisten, in der dennoch frischer Wind weht.« WDR3, 3. April 2013

.. zur Mozart/LaSalle-CD

»... Keck, ja, mitunter frech geifern sich die Bläser durch das Werk [Rick LaSalle op. 46]. Jeder knüpft freimütig mit an einem rassigen Flickenteppich, bestehend aus lauter Einzel-Einfällen. Das gibt es keine Grauzonen, da steckt eloquenter Zunder drin.« Fono Forum, 08/2000

Die Trompete vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart

/, Orchester/Die Trompete vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
Die Trompete vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart 2014-09-16T15:07:40+00:00

Project Description

Joseph Haydn (1732-1809)
Concerto en mib pour orchestre et trompette
Guiseppe Romaino (18 Jh.)
Concerto pour trompette, orchestre à cordes et basse continue
Georg Philippe Telemann (1748-1831)
Concerto en re majeur pour trompette, orchestre à cordes et b.c.
Rick Lasalle (*1951)
Concerto N°1 (Op. 14) pour trompette, orchestra à cordes et percussion
André Jolivet (1905-1974)
Concertino pour trompette, piano et orchestra à cordes

Pierre Kremer, Trompete
The Latvian Philharmonic Chamber Orchestra
Dirigent Carlo Jans

Bella Musica BM-CD 31.2356

… das Trompetenkonzert mit seinem betrunkenen Andante und einem kecken Allegro, in dem Pierre Kremer das etwas absonderliche Spiel nicht ohne Ironie mitspielt. Leichte Musik, anspruchsvoll serviert. Pizzicato